Arafura beliefert General Electric mit Seltenen Erden

von | 12. Jul 2022 - 11:07 | Wirtschaft

Die in Australien produzierten Rohstoffe sollen in Offshore-Windturbinen zum Einsatz kommen.

Das australische Bergbauunternehmen Arafura Resources will Neodym-Praseodym (NdPr) an den US-Konzern General Electric (GE) liefern, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die Verarbeitung der Rohstoffe wird in Arafuras geplanter Förder- und Aufbereitungsanlage für Seltene Erden Nolans im Northern Territory erfolgen, deren Bau von der australischen Regierung gefördert wird. In Frankreich, wo die Turbinenproduktionsabteilung von GE sitzt, soll das Material dann zur Fertigung von Offshore-Windturbinen eingesetzt werden.

Das Abkommen zeige Australiens Potenzial für starke kommerzielle Partnerschaften im Bereich kritischer Minerale mit seinen wichtigsten Handelspartnern, sagte der australische Minister für Handel und Tourismus Don Farrell. Es sei auch ein Zeichen für das Engagement der Regierung zur Entwicklung dieses Wirtschaftssektors. Australien verfügt über große Vorkommen vieler kritischer Rohstoffe und hat sich mittlerweile zum größten Seltenerdproduzenten hinter Weltmarktführer China entwickelt. Australische Bergbauunternehmen wie Lynas sind daher gefragte Partner für Länder und Firmen, die ihre Lieferketten diversifizieren möchten. Wie wir berichteten, wird Arafura voraussichtlich auch den südkoreanischen Autohersteller Hyundai mit Seltenen Erden beliefern.

Die Vereinbarung (PDF) zwischen Arafura und GE wurde auf dem Energieforum in Sydney bekanntgegeben. Dort hat Australien heute auch den Beitritt zur Mitte Juni ins Leben gerufenen Mineral Security Partnership verkündet. Deren Ziel ist es, globale Lieferketten für kritische Mineralien wie NdPr zu sichern, die von entscheidender Bedeutung für die Energie- und Verkehrswende sind. NdPr wird zum Großteil zu starken Permanentmagneten verarbeitet, die unter anderem in Windkraftanlagen und Elektromotoren zum Einsatz kommen. Aufgrund der weltweiten Klimaschutzbemühungen ist die Nachfrage nach dem Rohstoff in den letzten Jahren stark gestiegen, was sich zeitweise in Rekordpreisen niederschlug.

Photo: iStock/nattanan726

2030 oder 2050 Klimaneutralität