Teslas Verzicht auf Seltene Erden: Rolle rückwärts?

von | 7. Jun 2023 - 10:50 | Politik

Kritische Rohstoffe und Ausbau der Elektromobilität Gesprächsthemen eines virtuellen Meetings.

Auf einer Investorenveranstaltung im März hatte E-Autohersteller Tesla angekündigt, auf den Einsatz von Magneten aus Seltenen Erden in seinen Elektrofahrzeugen künftig verzichten zu wollen. Die Beratungsfirma Adamas Intelligence ordnete die Auswirkungen auf die Nachfrage nach Neodym und anderen Seltenerdmetallen umgehend als marginal ein, in der Branche sorgte Teslas Ansage jedoch für Unruhe. Möglicherweise zu Unrecht, wie ein Gespräch zwischen CEO Elon Musk und dem Premierminister der Mongolei, Luvsannamsrain Oyun-Erdene, nahe legt. Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Montsame wurde bei dem virtuellen Treffen über die Kooperation im Bereich der Elektromobilität gesprochen. Aufhorchen lässt dabei die Aufforderung des Ministers zu gemeinsamen Forschungsprojekten im Bereich Seltener Erden und Kupfer, beides wichtige Rohstoffe für die Elektromobilität.

Ob der Politiker damit Teslas Interesse geweckt hat, ist offen. Seinen angekündigten Verzicht auf Seltene Erden hatte der Autobauer unter anderem mit den Auswirkungen des Abbaus dieser kritischen Mineralien begründet. Da die Branche in der Mongolei deutlicher weniger entwickelt als etwa in China ist, würde sich die Etablierung umweltfreundlicher Förder- und Aufbereitungsmethoden jedoch anbieten. Das riesige Binnenland wirbt derzeit verstärkt um Investitionen in seinen Rohstoffsektor und einen Transfer von Knowhow in diesem Bereich. Allein über drei Millionen Tonnen Seltene Erden werden in der Mongolei vermutet, hinzu kommen Gold, Eisenerze und viele andere Bodenschätze. Für Tesla und andere Autohersteller könnte das Land eine Alternative zu China sein, das den Markt für Seltene Erden dominiert. Spannungen zwischen der Volksrepublik und dem Westen nähren immer wieder Zweifel, ob die Versorgung mit diesen und anderen strategischen Ressourcen dauerhaft gesichert ist.

Photo: iStock/Teka77

Der Rohstoff.net Newsletter

Jetzt anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

Rohstoff.net Newsletter
Jetzt anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte auch die AGB und Datenschutzbestimmungen.