Statistisches Bundesamt: Deutschland produziert mehr E-Autos

von | 19. Mai 2022 | Markt, Wirtschaft

Großteil der emissionsfreien Fahrzeuge landet im Export.

Der Boom der Elektromobilität hat längst auch die deutsche Automobilindustrie erreicht. Zwar wurden 2021 hierzulande noch immer deutlich mehr Pkw mit reinem Verbrennungsmotor produziert als mit ausschließlichem Elektroantrieb, das Verhältnis hat sich jedoch deutlich zugunsten der emissionsfreien Fahrzeuge verschoben, wie aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamts zeigen. Etwa 328.000 E-Autos sind 2021 vom Band gerollt, ein Plus von 85,8 Prozent im Vergleich zu 2020 und sogar 268 Prozent gegenüber 2019.

Mit rund 300.000 Fahrzeugen wurde der Großteil der in Deutschland produzierten reinen E-Autos exportiert, vor allem in das Vereinigte Königreich, die USA und Norwegen. Die Zahl der nach Deutschland importierten E-Autos ist mit 292.000 Fahrzeugen ähnlich hoch, sie stammen vor allem aus Frankreich, der Slowakei und den USA.

Dass 2021 ein Rekordjahr für die Elektromobilität in der Bundesrepublik war, zeigen auch die Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA): 355.961 reine Elektroautos erhielten in diesem Jahr eine Neuzulassung (wir berichteten).

Weltweit steigt der Anteil alternativer Antriebe ebenfalls, wie eine aktuelle Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC verdeutlicht. Vor allem China treibt das Wachstum der Branche. Nicht verwunderlich, denn das Land hat ein Quasimonopol auf viele der für die Herstellung von E-Autos notwendigen Rohstoffe und Komponenten. Darunter Magnetwerkstoffe aus Seltenen Erden, die für die Herstellung der Motoren notwendig sind. Europäische Fahrzeughersteller hingegen sind im Hinblick auf diese Bauteile stark auf Importe angewiesen, ebenfalls wenig verwunderlich stammen diese zu etwa 98 Prozent aus der Volksrepublik.

Photo: iStock/solarseven

2030 oder 2050 Klimaneutralität
Strombedarf Erneuerbare Energien