Seltene Erden: Australien baut Einfluss aus

von | 29. Aug 2022 - 10:48 | Wirtschaft

Hastings Technology Metals erwirbt signifikanten Anteil an Neo Perfomance Materials.

Die steigende Nachfrage nach Seltenen Erden ist für Australien eine große Chance. Das Land ist reich an Bodenschätzen und besitzt langjähriges Knowhow beim Abbau und Weiterverarbeitung von Mineralien, beides ist international gefragt. So wurde etwa der australische Bergbaukonzern Lynas mit dem Bau einer Raffinerie für Seltene Erden in den USA beauftragt. Mitbewerber Arafura knüpft rege Kontakte zu E-Autoherstellern und Windenergiekonzernen, die vor allem an Permanentmagneten aus Seltenen Erden interessiert sind. Der Einfluss australischer Unternehmen bei der Versorgung mit diesen strategischen Rohstoffen dürfte noch wachsen: Das in Perth ansässige Unternehmen Hastings Technology Metals hat am Freitag angekündigt, einen Anteil von 22,1 Prozent an Neo Perfomance Materials zu erwerben. Angestrebt sei zudem eine Vertretung im Vorstand des kanadischen Herstellers von Magneten und Legierungen aus Seltenen Erden.

Hastings Technology Metals entwickelt derzeit unter anderem in Westaustralien das Yangibana-Projekt, das voraussichtlich Ende 2023 in Betrieb gehen wird. Das Seltenerdvorkommen ist reich an Neodym und Praseodym. Zu den künftigen Kunden wird unter anderem der Essener Handels- und Dienstleistungskonzern Thyssenkrupp Materials Trading gehören.

Mit dem Investment in Neo Performance wird Hastings künftig neben dem Rohstoffabbau auch von weiterverarbeiteten Produkten profitieren können. Wie wir in der vergangenen Woche berichtet haben, steigt Neo Performance seinerseits in die Förderung Seltener Erden ein. Geplant ist die Exploration eines Vorkommens in Grönland.

Photo: iStock/graffoto8

2030 oder 2050 Klimaneutralität