Rekordquartal für Lynas

12. April 2022 | Markt

Elektromobilität und Klimaschutz treiben Nachfrage nach Seltenen Erden an.

Der größte Produzent Seltener Erden außerhalb Chinas, das australische Bergbauunternehmen Lynas, hat am Dienstag Zahlen zum ersten Quartal des Jahres vorgelegt. Mit 327,7 Mio. Australischen Dollar (ca. 223 Mio. Euro) sei ein „Rekordumsatz“ erzielt worden, gegenüber 110 Mio. Australischen Dollar im Vorjahreszeitraum, schreibt die Nachrichtenagentur Reuters. Bereits für Oktober bis Dezember 2021 hatte Lynas ein Rekordquartal mit 202,7 Mio. Australischen Dollar Umsatz vermeldet (wir berichteten).

Aus den Quartalszahlen (PDF) geht außerdem hervor, dass die Produktion der Seltenen Erden Neodym und Praseodym (NdPr) auf 1.687 Tonnen gesteigert wurde, verglichen mit 1.359 Tonnen im Vorjahreszeitraum. Durch weltweite Bestrebungen zum Klimaschutz und zur Elektrifizierung sei die Nachfrage nach diesen Spezialmetallen, die zu den wichtigsten von Lynas geförderten Mineralien gehören, in den letzten Jahren sprunghaft gestiegen, so Reuters. Neodym und Praseodym dienen als Material für besonders starke Permanentmagnete, die zum Beispiel in Elektromotoren und Windrädern verbaut werden.

Photo: iStock/nattanan726

2030 oder 2050 Klimaneutralität
Strombedarf Erneuerbare Energien