Energy Fuels will Seltene Erden in Brasilien fördern

von | 20. Mai 2022 | Markt, Wirtschaft

US-Bergbauunternehmen sichert sich potenzielle Lagerstätten des strategischen Rohstoffs im Bundesstaat Bahia.

Energy Fuels, ein US-Produzent von Seltenen Erden, plant den Abbau des kritischen Rohstoffs in Brasilien. Aus einer Mitteilung geht hervor, dass verbindliche Kaufvereinbarungen über insgesamt 15.089,71 Hektar Land, gelegen zwischen den Städten Prado und Caravelas im Bundesstaat Bahia, abgeschlossen wurden. Bisherigen Bohrungen zufolge sollen dort „bedeutende Mengen“ an Mineralien lagern, darunter Monazit, eine der wichtigsten Quellen für Seltene Erden.

Bisher sei im Rahmen des sogenannten Bahia-Projekts kein Bergbau betrieben worden, es gebe aber mehrere Explorations- und Abbaugenehmigungen der brasilianischen Regierung. Das Förderpotenzial liegt nach Angaben von Energy Fuels bei jährlich 1.500 bis 5.000 Tonnen Seltenerdoxid, und das möglicherweise über Jahrzehnte. Die weitere Verarbeitung des Rohstoffs soll in einer Anlage in den USA sowie in der firmeneigenen Produktionsstätte White Mesa Mill erfolgen. Ob ein Teil der Aufbereitung künftig in Brasilien durchgeführt werden kann, werde derzeit geprüft.

Die Transaktion sei ein „bedeutender Schritt in der Entwicklung von Energy Fuels zu einem der weltweit größten US-Produzenten von Seltenen Erden“ [Übersetzung Rohstoff.net], sagt Präsident und CEO Mark S. Chalmers. Das eigentlich auf den Uranabbau spezialisierte Unternehmen stieg vor zwei Jahren in den Seltenerd-Markt ein und baut eine von China unabhängige Wertschöpfungskette für den kritischen Rohstoff auf. Erst kürzlich holte Energy Fuels mit der erfolgreichen Teilseparation Seltener Erden in seiner White Mesa Mill einen wichtigen Produktionsschritt in die USA zurück (wir berichteten).

Karte: iStock/Olli Turho

Beitragsbild: iStock/jasonbennee

2030 oder 2050 Klimaneutralität
Strombedarf Erneuerbare Energien