Produktion Seltener Erden in den USA schreitet voran

19. April 2022 | Markt

Zum ersten Mal seit rund 20 Jahren wurde in den USA eine Teilseparation von Seltenen Erden im kommerziellen Maßstab durchgeführt, meldet das Unternehmen Energy Fuels.

Das US-Bergbauunternehmen Energy Fuels hat kürzlich kritische Rohstoffe, darunter die Seltenerdelemente Neodym und Praseodym, aus seiner firmeneigenen Produktionsanlage White Mesa Mill zur Weiterverarbeitung ausgeliefert. Neodym und Praseodym gelten als wichtige Bausteine für grüne Technologien und den Klimaschutz, weil sie unter anderem für extrastarke Permanentmagneten in Elektromotoren und Windrädern benötigt werden.

Vor der weiteren Aufbereitung in Estland, wo Neo Performance Materials die einzige europäische Raffinerie für Seltene Erden betreibt, wurden die Seltenen Erden bereits teilweise mittels Lösungsmittelextraktion in der White Mesa Mill separiert. Dieser Verarbeitungsschritt erfolgte Energy Fuels zufolge zum ersten Mal seit mindestens Anfang der 2000er Jahre wieder in den USA. Das Unternehmen sei nach eigenen Angaben auf dem Weg, sich als „Drehkreuz für saubere Energie und kritische Mineralien in den Vereinigten Staaten“ [Übersetzung Rohstoff.net] zu etablieren.

Energy Fuels ist eigentlich auf den Uranabbau spezialisiert und gab seinen Einstieg in den Markt für Seltene Erden erst vor zwei Jahren bekannt. Im Juli 2021 startete die Gewinnung von Seltenen Erden aus natürlichen Monazitsandkonzentraten in Nordamerika. Wie wir berichteten, plant das Unternehmen auch den Bau einer eigenen Raffinerie. Bislang befinden sich diese Anlagen zur Auf- und Weiterverarbeitung überwiegend in China. Vor dem Hintergrund politischer Spannungen mit der Volksrepublik streben die USA eine heimische Wertschöpfungslette für die kritischen Rohstoffe an. 

Photo: iStock/Hello my names is james,I’m photographer.

2030 oder 2050 Klimaneutralität
Strombedarf Erneuerbare Energien