Bosch will US-Chiphersteller TSI Semiconductors übernehmen

von | 27. Apr 2023 - 10:11 | Wirtschaft

Produktion in Kalifornien soll auf Siliziumkarbid-Halbleiter umgestellt werden. Wachsende Nachfrage aus der Elektroautobranche.

Der deutsche Mischkonzern Bosch plant Teile des US-Herstellers TSI Semiconductors mitsamt dessen Fabrik in Kalifornien zu übernehmen. Der Kaufpreis ist nicht bekannt. Über 1,5 Milliarden Dollar will Bosch nach eigenen Angaben investieren, um die Produktion am Standort Roseville bis 2026 von Siliziumchips auf Siliziumkarbid umzustellen. Hintergrund sei die steigende Nachfrage aus der E-Auto-Branche, da Siliziumkarbid-Chips größere Reichweiten und effizientere Ladevorgänge ermöglichen. Der genaue Umfang der Investitionen hänge laut Bosch auch von den Möglichkeiten des US Chips and Science Acts ab, einem milliardenschweren Subventionsprogramm. Den Kaufpreis gaben Bosch und TSI nicht bekannt.

Für den Stuttgarter Konzern wäre es neben zwei Werken in Dresden und Reutlingen der dritte Standort der eigenen Chipherstellung. Wie wir berichteten, kündigte Bosch erst im letzten Sommer Milliarden-Investitionen in die Halbleitertechnik an und will Chips auf Galliumnitrid-Basis (GaN) entwickeln, die schnelleres Laden bei geringerer Baugröße ermöglichen.

Photo: iStock/crstrbrt

Der Rohstoff.net Newsletter

Jetzt anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

Rohstoff.net Newsletter
Jetzt anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte auch die AGB und Datenschutzbestimmungen.