ZEDU-1 – der fehlende Baustein der Elektromobilität?

von | 29. Sep 2022 - 09:13 | Technologien

Auch E-Autos erzeugen Feinstäube durch Reifen- und Bremsabrieb. Ein Prototyp zeigt, wie das verhindert werden kann.

Nichts weniger als das umweltfreundlichste Auto der Welt haben das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der Automobilhersteller HWA am Mittwoch in Stuttgart präsentiert. Der ZEDU-1 genannte Prototyp – das steht für Zero Emission Drive Unit Generation 1 – sei beinahe vollständig emissionsfrei, heißt es in der Pressemitteilung.

Elektrofahrzeuge sind im Hinblick auf die notwendige Antriebsenergie zwar lokal emissionsfrei, Reifen- und Bremsabrieb erzeugen jedoch Feinstaub und Mikroplastik, die als umweltbelastend und gesundheitsschädlich gelten. ZEDU-1 wurde daher mit einem neuen System ausgestattet, das einerseits die Bremsenergie zurückgewinnen kann, zum anderen die Feinpartikel in der Bremsanlage sammelt. Komplettiert wird das System durch eine verschleißfreie Induktionsbremse, die ein Magnetfeld benutzt, um Bremswirkung zu erzeugen.

Die Projektpartner haben sich auch dem Problem des Reifenabriebs angenommen und das Fahrzeug mit einem geschlossenen Radkasten ausgestattet, der beim Fahren einen Unterdruck erzeugt. Die Partikel lagern sich daher an einer Stelle ab, so dass eine Lüftereinheit sie absaugen und durch ein Filtersystem senden kann.

In Zusammenarbeit mit der Industrie soll die Technologie weiterentwickelt und in Serie gebracht werden. Gefördert wurde das Projekt vom Land Baden-Württemberg mit sechs Millionen Euro.

Photo: DLR, CC BY-NC-ND 3.0