Shell macht die Fossilen ein bisschen nachhaltiger

von | 8. Jul 2022 - 11:07 | Wirtschaft

Große Elektrolyseanlage für grünen Wasserstoff in Rotterdam geplant.

In Rotterdam wird Europas größte Anlage zur Herstellung von nachhaltigem Wasserstoff entstehen. Der Öl- und Gaskonzern Shell hat den Bau  im bedeutendsten europäischen Hafen diese Woche angekündigt. 60 Tonnen Wasserstoff sollen ab 2025 täglich durch Elektrolyse produziert werden, also durch die Aufspaltung von Wasser in seine Ausgangsstoffe mittels grünem Strom. Diesen wird der Offshore-Windpark Hollandse Kust liefern, der voraussichtlich 2023 in Dienst gestellt wird.

Eingesetzt werden soll der Wasserstoff ausgerechnet in der Herstellung von Benzin, Diesel und Kerosin, bei der derzeit nicht klimaneutraler, sogenannter grauer Wasserstoff benutzt wird. Auf diese Weise verbessert sich zumindest die Umweltbilanz der Produktion dieser fossilen Kraftstoffe. Denn auch wenn die Elektromobilität boomt, wird nach Berechnungen des Infodienstes BloombergNEF die weltweite Nachfrage nach Benzin und Diesel für Pkw und Lkw erst Jahr 2027 ihren Höhepunkt erreichen.

Nach eigenen Angaben betreibt Shell bereits 10 Prozent der weltweit installierten Wasserstoff-Elektrolyseure.

Lesen Sie mehr: Die nachhaltige Wasserstoffproduktion durch Elektrolyse erhöht laut der Deutschen Rohstoffagentur DERA den Bedarf an kritischen Rohstoffen wie Iridium und Scandium.

Photo: iStock/BrasilNut1

2030 oder 2050 Klimaneutralität