Lynas kämpft mit Problemen in Malaysia

von | 18. Jul 2022 - 10:11 | Wirtschaft

Rückgang bei der Produktion, Nachfrage nach Seltenen Erden bleibt hoch.

Lynas hatte im Ende Juni abgelaufenen Quartal mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen. Der australische Bergbaukonzern meldete am Montag einen Umsatz von 294 Millionen Australischen Dollar (198 Mio. Euro), ein Rückgang von etwa zehn Prozent im Vergleich zum dritten Quartal. Hintergrund dafür seien Probleme bei der Produktion von Seltenerdoxiden in der malaysischen Aufbereitungsanlage des Konzerns. Dort habe es immer wieder Unterbrechungen in der Wasserversorgung gegeben. Eine Optimierung der Prozesse soll den Frischwasserverbrauch künftig um 40 Prozent senken und das Risiko von Produktionsausfällen erheblich reduzieren.

Deutlich gestiegen hingegen ist im vierten Quartal der Verkaufspreis für die Produkte des Unternehmens. Mit umgerechnet durchschnittlich 53 Euro pro Kilo ist eine Verdoppelung zu verzeichnen. Lynas dürfte auch weiterhin von der starken Nachfrage nach Seltenen Erden profitieren, denn viele Unternehmen wollen ihre Rohstoffversorgung diversifizieren und die Abhängigkeit von China reduzieren. Das Knowhow der Australier ist auch in den USA gefragt, wo eine Aufbereitungsanlage geplant ist. Federführend ist hierbei das US-Verteidigungsministerium, das Lynas mit dem Bau in Texas beauftragt hat (wir berichteten).

Photo: iStock/graffoto8

Der Rohstoff.net Newsletter

Jetzt anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

Rohstoff.net Newsletter
Jetzt anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte auch die AGB und Datenschutzbestimmungen.