Porsche gibt Joint-Venture zur Batteriefertigung bekannt

4. Juli 2021 | Technologien

Porsche will sich an der Produktion und Entwicklung von Batteriezellen beteiligen und startet ein Joint Venture mit Customcells.

Die Porsche AG hat ein Joint-Venture mit Customcells, einem Entwickler von Lithium-Ionen-Batteriezellen, bekannt gegeben. Der Sportwagenbauer aus Stuttgart investiert nach eigenen Angaben eine hohe zweistellige Millionen-Summe in die neue Cellforce Group GmbH. Diese soll Forschung, Entwicklung, Fertigung und den Vertrieb von Hochleistungsbatteriezellen vorantreiben. Erprobt werden sollen sie zunächst im Motorsport.

Als Partner ist auch BASF an Bord. Das Chemieunternehmen liefert das Material für die Kathoden der Batteriezellen. Die Bundesrepublik Deutschland und das Land Baden-Württemberg fördern das Vorhaben mit rund 60 Millionen Euro. Sitz des neuen Joint Ventures soll Tübingen werden. Die Universitätsstadt ist auch als Standort für die geplante Produktionsstätte im Gespräch. Ihre Kapazität soll 100 MWh pro Jahr erreichen, was Batterien für 1.000 Fahrzeuge entspreche, so Torge Thönnessen, CEO von Customcells.

Photo: Porsche AG

2030 oder 2050 Klimaneutralität
2030 oder 2050 Klimaneutralität