Netflix entdeckt die Seltenen Erden

von | 31. Jan 2022 - 14:15 | Wissen

In der hochkarätig besetzten Komödie „Don’t Look Up“ haben es Wissenschaftler schwer, ihre eindringliche Botschaft zu verbreiten.

Vor einigen Wochen berichteten wir über Pläne zur Erschließung strategischer Rohstoffvorkommen auf dem Mond. Auch der Bergbau auf anderen Himmelskörpern, wie Asteroiden, wird immer wieder diskutiert, inklusive der technischen Voraussetzungen, die derlei Unterfangen mit sich bringen. Hinzu kommen die buchstäblich astronomischen Kosten der Raumfahrt. So beliefen sich laut der Raumfahrtagentur NASA die Ausgaben für jeden Start des mittlerweile außer Dienst gestellten Spaceshuttles auf etwa 450 Mio. USD. Der Aufbau der Mondbasis im Rahmen des Artemis Programms soll bis 2025 sogar 93 Milliarden Dollar verschlingen.

Im Film „Don’t Look Up“, der seit dem 24. Dezember beim Streamingdienstleister Netflix zu sehen ist, steht nun ein rohstoffreicher Komet im Fokus und dieser rast mit hoher Geschwindigkeit auf die Erde zu. Wissenschaftler (dargestellt von Leonardo DiCaprio und Jennifer Lawrence) warnen vor der Gefahr für den blauen Planeten, finden zunächst aber kein Gehör in Politik und Medien. Als die Gefahr nicht mehr zu leugnen ist, gibt es schließlich Uneinigkeiten und handfeste Interessenskonflikte im Hinblick auf das weitere Vorgehen.

Ob und wie die Erde am Ende gerettet werden kann, wollen wir an dieser Stelle nicht verraten, nur dass die in dem Kometen vermuteten Rohstoffe wie Terbium und Dysprosium durchaus Begehrlichkeiten wecken.

„Don’t Look Up“ belegt in der Rangfolge der auf Netflix am häufigsten angeschauten Filme mittlerweile Platz 2. Die Bedeutung der Seltenen Erden ist im Mainstream angekommen.

Photo: iStock/solarseven

2030 oder 2050 Klimaneutralität