Japan will eigene Seltenerdvorkommen ab 2024 abbauen

von | 27. Dez 2022 - 10:27 | Wirtschaft

Vor knapp zehn Jahren wurden in Japans Ausschließlicher Wirtschaftszone (AWZ) Seltenerdvorkommen entdeckt, die dem Land dabei helfen könnten, die Abhängigkeit von Rohstoffimporten aus China zu reduzieren. In der AWZ oder 200-Meilenzone kann ein Küstenstaat begrenzte souveräne Rechte ausüben, dazu gehört etwa der Abbau von Rohstoffen oder der Fischfang. Wie die japanische Zeitung Nikkei (Paywall) berichtet, soll der Abbau der 2013 entdeckten Mineralvorkommen 2024 beginnen. Im kommenden Jahr werde man mit der Entwicklung der dafür notwendigen Technologie beginnen. Die Ingenieure stehen dabei vor einer großen Herausforderung, denn die Lagerstätte befindet sich in 6.000 Metern Tiefe. Gelingt das Vorhaben, könnte die Versorgung des Landes mit Seltenen Erden auf lange Zeit abgedeckt werden, schreibt die Zeitung The Japan News.

Photo: iStock/wataru aoki

Der Rohstoff.net Newsletter

Jetzt anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

Rohstoff.net Newsletter
Jetzt anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte auch die AGB und Datenschutzbestimmungen.