Mehr Einfluss auf die Preisbildung: China Rare Earth Group gründet Handelsgesellschaft

von | 4. Jul 2022 - 10:07 | Wirtschaft, Markt

Handelsunternehmen „von Weltrang“ soll entstehen.

Ende 2021 erfuhr die chinesische Seltenerdindustrie durch einen Zusammenschluss mehrerer Bergbaukonzerne eine weitreichende Umstrukturierung. Die Gründung der China Rare Earth Group, die zusammen mit der China Northern Rare Earth Group, die die Branche seither dominiert, sollte den Wettbewerbsdruck zwischen den Unternehmen mindern und den Einfluss auf die Preisbildung erhöhen. Damit ist die Neuausrichtung des Sektors aber offenbar noch nicht abgeschlossen: Wie chinesische Zeitung Global Times berichtet, hat die China Rare Earth Group eine internationale Handelsgesellschaft gegründet und könnte damit auch auf die Vermarktung der strategischen Rohstoffe mehr Einfluss nehmen. Von einem Handelsunternehmen von Weltrang spricht die Group auf der chinesischen Plattform WeChat, so die Global Times.

Welche Auswirkungen der Schritt auf die Preise für Seltene Erden haben wird, ist noch nicht absehbar. Auf chinesischer Seite herrscht aber offenkundig der Eindruck, dass das Preisniveau zu niedrig ist. Die Seltenen Erden würden zum Preis von Erde und nicht von etwas seltenem verkauft, sagte der Minister für Industrie und Informationstechnologie, Xiao Yaqing, im vergangenen Jahr. Nach Exportbeschränkungen sieht es derzeit hingegen nicht aus. Laut aktuellen Zahlen sind in den ersten fünf Monaten des laufenden Jahrs fast elf Prozent mehr Seltene Erden exportiert worden als im Vorjahreszeitraum, schreibt die Global Times weiter.

Ein deutliches Plus ist auch bei der Ausfuhr von Permanentmagneten aus Seltenen Erden zu verzeichnen, wie der Branchendienst Shanghai Metals Market (SMM) berichtet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat seien über 15 Prozent mehr der unter anderem für Elektrofahrzeuge benötigten Komponenten ins Ausland geliefert worden, berichtet SMM. Gleichzeitig sei mit über 50 Prozent ein sehr deutlicher Preisaufschlag zu verzeichnen.

Photo: iStock/Alex_Wang1

2030 oder 2050 Klimaneutralität