China kündigt Steuererleichterungen für EVs und NEVs an

von | 21. Jun 2023 - 11:28 | Wirtschaft

Das Land will den Sektor der neuen Energiefahrzeuge und deren Verkauf ankurbeln. Steigende Verkäufe könnten auch Rohstoffnachfrage erhöhen.

Die chinesische Regierung hat ein Steuererleichterungspaket in Höhe von 72 Milliarden Dollar für den Kauf von New Energy Vehicles (NEVs), also Autos mit bestimmten alternativen Antriebstechniken angekündigt. Die Steuererleichterung soll zwischen den Jahren 2024 und 2027 gelten. Nach Angaben des chinesischen Informationsbüros des Staatsrats will das Land damit das Wachstum seines NEV-Sektors vorantreiben und den Autoverkauf ankurbeln. Zu NEVs gehören klassische batteriebetriebene Elektrofahrzeuge, aber auch Plug-in- Hybridfahrzeuge und Brennstoffzellen-Elektrofahrzeuge. Elektro-Benzin-Hybridfahrzeuge ohne Plug-in-Anwendung fallen nicht unter diese Terminologie.

NEVs, die zwischen 2024 und 2025 gekauft werden, werden von der Umsatzsteuer befreit, Käufer sparen somit bis zu 30.000 Yuan (etwa 4.200 US-Dollar). NEVs, die zwischen 2026 und 2027 gekauft werden, werden von der Hälfte der Umsatzsteuer befreit.

Nach Angaben des chinesischen Informationsbüros des Staatsrates hat sich der Absatz von Fahrzeugen mit neuen Antriebstechniken in China von 1,37 Millionen Einheiten im Jahr 2020 auf 6,89 Millionen im Jahr 2022 verfünffacht und macht damit mehr als ein Viertel des gesamten heimischen Fahrzeugverkaufs aus. Die Steuererleichterung könnte diese Zahl weiter in die Höhe treiben. Der steigende Absatz von EVs und NEVs könnte auch die weltweite Nachfrage nach kritischen Mineralien wie Lithium und Seltenen Erden erhöhen, da diese Rohstoffe zentrale Bestandteile dieser Fahrzeuge sind.

Auch weltweit ist China derzeit der größte Markt für Elektroautos, auf den fast 59 Prozent des globalen Verkaufsvolumens entfallen, so das Technologiemarkt-Analyseunternehmen Counterpoint.  Darüber hinaus ist die Volksrepublik auch der größte Produzent von E-Fahrzeugen, mit über der Hälfte des weltweiten Marktanteils im Jahr 2021, so Zahlen der Analysefirma Daxue Consulting. Steigende Exporte von NEVs aus chinesischer Produktion bedrohen zunehmend die Marktposition etablierter Hersteller. Der deutsche Versicherungskonzern Allianz sieht darin eine große Herausforderung für die europäische Automobilindustrie und fordert die Politik auf, entsprechend zu reagieren.

Photo: iStock/anilbolukbas

Ab Frühjahr: Unser Rohstoff-Newsletter

Jetzt schon anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

Rohstoff.net Newsletter
Jetzt anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte auch die AGB und Datenschutzbestimmungen.