584 Milliarden für die Generalüberholung des europäischen Stromnetzes

von | 24. Nov 2023 - 09:32 | Politik

Veraltete Infrastruktur hat zu geringe Kapazität für die Vielzahl an neuen Projekten rund um Erneuerbare Energien.

Europas Stromnetze sind nicht ausreichend für den Ausbau der Erneuerbaren Energien gerüstet und sollen nach Wunsch der Europäischen Kommission einer Generalüberholung unterzogen werden. Bereits Anfang des Monats hatte EU-Kommissarin für Energie, Kadri Simson, die hierfür notwendigen Kosten auf 584 Milliarden Euro beziffert. Die EU-Kommission wird die Pläne in der kommenden Woche vorstellen, wie Bloomberg berichtet.

Leonhard Birnbaum, Präsident des Branchenverbands Eurelectric und Vorstandsvorsitzender des Energiekonzerns Eon, bezeichnete das europäische Stromnetz in einem Interview mit Reuters als den Flaschenhals für den Ausbau Erneuerbarer Energien. Denn derzeit warte eine Reihe an Projekten darauf, an das Stromnetz angeschlossen zu werden. Zu der fehlenden Kapazität kommt laut Bloomberg außerdem die Tatsache, dass Wind- und Sonnenenergie typischerweise ihre Maximalleistung an verschiedenen Tageszeitpunkten erreichen, weshalb die Branchenvertreter für sogenannte „Smart-Grids“ oder auch Intelligente Stromnetze plädieren. Sie stimmen Erzeugung, Speicherung und Verbrauch durch eine zentrale Steuerung optimal aufeinander ab und gleichen somit Fluktuationen in der Strommenge aus.

Neben Infrastrukturproblemen kämpft die Branche allerdings auch mit anderen Schwierigkeiten. Der Internationalen Energiebehörde IEA zufolge herrsche ein Fachkräftemangel, vor allem in Bereichen der Wissenschaft, Technik und des Ingenieurwesens. Denn der Bau neuer Infrastruktur für Erneuerbare Energien benötige einen weitaus höheren Arbeitsaufwand als der Betrieb bestehender Anlagen.

Photo: iStock/kflGALORE

2024 advert for Magnetics Show