Weltweit 755 Milliarden in Energiewende investiert

4. Februar 2022 | Markt

Ausgaben in E-Mobilität und Erneuerbare Energien erreichen trotz steigender Rohstoffpreise einen Rekordwert.

Die weltweiten Investitionen in die Energiewende haben 2021 einen neuen Rekordwert erreicht. Laut BloombergNEF flossen insgesamt 755 Milliarden US-Dollar in Maßnahmen zur Reduktion von klimaschädlichen Emissionen, ein Plus von 27 Prozent gegenüber 2021. Profitiert haben davon hauptsächlich die Erneuerbaren Energien und die Elektromobilität. Der Markt für emissionsfreie Fahrzeuge könnte im laufenden Jahr sogar mehr Investitionen anziehen als der Sektor für nachhaltige Energie, so das Marktforschungsunternehmen.

Das Gros der Ausgaben für die Energiewende wurde mit 266 Milliarden Dollar von China getätigt, gefolgt von den USA mit 114 Milliarden. Dass die Investitionen trotz deutlich steigenden Preisen für die notwendigen Rohstoffe gestiegen sind, sei ein klares Bekenntnis von Investoren, Regierungen und Unternehmen zur Energiewende, kommentiert BloombergNEF-Chefanalyst Albert Cheung die Entwicklung.

Die Preise für Neodym und Praseodym, die für Windenergie und E-Mobilität gleichermaßen von großer Bedeutung sind, hatten im vergangenen November neue Höchststände erreicht. Auch die zur Herstellung von Batterien notwendigen Materialien wie Nickel, Kobalt und Lithium verteuern sich zunehmend, wie die Nachrichtenagentur Reuters jüngst berichtete.

Photo: iStock/RomoloTavani

2030 oder 2050 Klimaneutralität
Strombedarf Erneuerbare Energien