Von der Leyen: Neue Abhängigkeitsverhältnisse durch Energiewende vermeiden

von | 25. Mai 2022 | Markt, Politik

EU-Kommissionspräsidentin betont Entschlossenheit Europas zum Ausbau Erneuerbarer Energien

Die Sicherung der Versorgung mit den für die Energiewende notwendigen Rohstoffen hat es auch auf die Agenda des World Economic Forums im schweizerischen Davos geschafft. In ihrer Rede am gestrigen Dienstag betonte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, dass der Angriff Russlands auf die Ukraine die Entschlossenheit Europas beschleunigt habe, den Ausbau der Erneuerbaren Energien zu forcieren und sich von fossilen Brennstoffen aus Russland abzukoppeln. Dies soll mit dem in der letzten Woche vorgestellten Plan RePower EU geschehen, der unter anderem vorsieht, den Anteil Erneuerbarer Energien auf dem Kontinent bis 2030 nahezu zu verdoppeln.

Die für die Umsetzung notwendigen Rohstoffe, wie etwa Seltene Erden, dürften allerdings nicht zu neuen Abhängigkeitsverhältnissen führen, gab von der Leyen zu bedenken. Es müsse an der Widerstandsfähigkeit der entsprechenden Lieferketten gearbeitet werden. Die Kommission habe bereits strategische Rohstoffpartnerschaften mit Ländern wie Kanada geschlossen, weitere würden folgen.

Das World Economic Forum läuft noch bis zum 26. Mai, auch Bundeskanzler Olaf Scholz wird eine Rede vor dem Plenum des Weltwirtschaftsforums halten.

Photo: iStock/stormwatch153

2030 oder 2050 Klimaneutralität
Strombedarf Erneuerbare Energien