Umfrage: Importe aus Russland und Ukraine schwer zu ersetzen

3. Mai 2022 | Markt

Der Krieg in der Ukraine stellt die deutsche Wirtschaft vor neue Herausforderungen. Einer Umfrage des Ifo-Institutes zufolge ist die Erschließung neuer Lieferketten für viele Unternehmen keine Option. Nur 13,8 Prozent der Industriefirmen mit Problemen beim Import aus Russland, der Ukraine und Belarus könnten ihre Bezugsquellen kurzfristig komplett ersetzen. Für 43,4 Prozent sei dies nur teilweise möglich. Weitere 16,3 Prozent antworteten, andere Bezugsquellen seien wirtschaftlich nicht sinnvoll und 13,8 Prozent erklärten, dies sei gar nicht möglich. Deutschland ist etwa bei Nickel oder Palladium stark abhängig von Importen aus Russland.

Photo: iStock/Vera Tikhonova

2030 oder 2050 Klimaneutralität
Strombedarf Erneuerbare Energien