Studie: Windräder beeinflussen Pflanzenwachstum

von | 27. Sep 2022 - 10:56 | Technologien

USGS stellt Studie zur Auswirkung von Windkraftanlagen auf die Vegetation vor.

Der Ausbau der Windkraft wird nicht nur in Deutschland als wichtiger Schritt auf dem Weg zur Klimaneutralität betrachtet. Weltweit nimmt die Zahl der Anlagen On- und Offshore zu. Der U.S. Geological Survey (USGS) hat nun in einer Studie erstmals die möglichen Auswirkungen von Windparks auf die Umwelt untersucht. Die Blätter der Windräder erzeugen sogenannten Wirbelschleppen, wenn sie dem auftreffenden Wind Energie entziehen. Diese hinter der Windkraftanlage auftretenden Turbulenzen können die Temperatur und Luftfeuchtigkeit gleichermaßen beeinflussen, heißt es in der Studie. 

Um aussagekräftige Ergebnisse gewinnen zu können, wurden Daten von 17 Windkraftanlagen in den USA erhoben, sowohl in den Wirbelschleppenzonen als auch in den nicht von ihnen beeinflussten Bereichen. Bei zehn der untersuchten Anlagen zeigten sich tatsächlich Veränderungen. Durch die weitere Erforschung könnte man sich diesen Umstand zunutze machen, heißt es in der Studie weiter. So könnten Windräder künftig dort platziert werden, wo sie positive Auswirkungen auf die Vegetation haben. Gleichzeitig müsse verstanden werden, wo die Effekte auf die Umwelt negativ ausfallen können und wie dies verhindert werden kann. 

Die vollständige Studie ist hier zu finden.

Photo: iStock/AlbertPego

Der Rohstoff.net Newsletter

Jetzt anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

Rohstoff.net Newsletter
Jetzt anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte auch die AGB und Datenschutzbestimmungen.