First Solar baut Kapazitäten aus

von | 1. Sep 2022 - 14:00 | Wirtschaft

Größter Modulhersteller außerhalb Chinas investiert Milliardenbetrag

Nicht nur im Bereich der Seltenen Erden besitzt China eine dominierende Marktposition, auch in der Produktion von Solarmodulen ist das Land führend. Eines der wenigen Unternehmen der Branche, das außerhalb der Volksrepublik herstellt, ist First Solar, mit Sitz im US-Bundestaat Arizona.

In dieser Woche wurde bekannt, dass der Produzent von Dünnschichtmodulen seine Fertigungskapazitäten in den USA massiv ausbauen will. Vorgesehen sind dafür Investitionen in Höhe von bis zu 1,2 Milliarden US-Dollar, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht. Etwa 850 neue Arbeitsplätze sollen im Zuge des Ausbaus entstehen. First Solar-Vorstandsvorsitzender Mark Widmar will das Vorhaben auch als Reaktion auf den in diesem Monat von der Regierung Biden verabschiedeten Inflation Reduction Act of 2022 verstanden wissen. Das Gesetz soll unter anderem den Ausbau von Wind- und Solarenergie vorantreiben. Dieser Aufgabe will sich sein Unternehmen stellen, so Widmar.

First Solar setzt bei seinen Modulen auf Cadmiumtellurid. Das Halbleitermaterial ist sowohl bei schwachem Sonnenlicht als auch unter hohen Temperaturen in der Lage, Energie zu erzeugen, der Wirkungsgrad ist im Vergleich zu den weitverbreiteten Modulen auf Siliziumbasis allerdings geringer. Ausrangierte Module recycelt das Unternehmen in seinen Werken in den USA, Malaysia und Deutschland. Bis zu 90 Prozent des Halbleitermaterials könne dabei wiedergewonnen werden, so First Solar.

Photo: iStock/delectus

2030 oder 2050 Klimaneutralität