Energiepartnerschaft zwischen Deutschland Norwegen soll vertieft werden

16. März 2022 | Markt

Minister Habeck reist zu Gesprächen nach Oslo. Auch grüner Wasserstoff soll ein Thema sein.

Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne) wird heute zu politischen Gesprächen in Norwegen erwartet.  Die Reise bilde den Auftakt zu einer Reihe von Auslandsreisen, mit dem Ziel, deutsche Energieimporte auf eine breitere Grundlage zu stellen, heißt es in einer Pressemitteilung. Gesprächsthema soll auch die Versorgung mit nachhaltig erzeugtem, sogenannten grünem Wasserstoff sein.

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine habe mehr als deutlich gemacht, dass Deutschland unabhängig von russischen Energieimporten werden müsse. Erforderlich sei daher eine Beschleunigung der Energiewende, so der Minister vorab. Zu kurzfristig und vorübergehenden Sicherstellung der Energieversorgung müsse der Import von verflüssigtem Gas (LNG) erhöht werden. Daneben sei es notwendig, die künftige Umstellung von konventionellem Erdgas auf grünen Wasserstoff und Wasserstoffderivate wie Ammoniak noch schneller auf den Weg zu bringen.  

Norwegen ist nach Angaben des Auswärtigen Amtes Deutschlands zweitwichtigster Energielieferant.

Photo: iStock/Nikolaev

2030 oder 2050 Klimaneutralität
Strombedarf Erneuerbare Energien