Chinesische Materialien in Kampfjets: Pentagon stoppt Auslieferung

von | 9. Sep 2022 - 11:59 | Politik

Legierung mit Kobalt und Seltenen Erden verletzt Bundesvorschriften. Sicherheitsrisiken bestehen jedoch nicht.

Das US-Verteidigungsministerium hat die Abnahme neuer F-35-Jets gestoppt, weil in dem Tarnkappenjäger nicht genehmigtes Material aus China verbaut ist. Konkret gehe es um einen Magnet im Triebwerk, der Kobalt- und Samariumlegierungen enthalte, schreibt die Nachrichtenagentur Reuters.

Risiken in Bezug auf Leistung, Qualität oder Sicherheit bestehen jedoch nicht, sagte Pentagon-Sprecher Russell Goemaere gegenüber dem US-Magazin Politico. Der Flugbetrieb der F-35-Flotte, die bereits im Einsatz ist, werde fortgesetzt. CNN zufolge gab das Ministerium nicht bekannt, wie viele Flugzeuge die nicht genehmigte Legierung enthalten oder welche Lieferungen sich verzögern werden.

Lockheed Martin, der Hersteller der Flugzeuge, habe den Verstoß selbst entdeckt und gemeldet, so Politico. Der besagte Magnet wurde von der Firma Honeywell produziert. Nun soll untersucht werden, wie es zu der Zuwiderhandlung kommen konnte. Eine alternative Quelle für die Legierung wurde bereits gefunden und soll in künftigen Kampfjets eingesetzt werden.

Die F-35 wird von der U.S. Air Force, der Navy und dem Marine Corps sowie mehreren anderen Ländern wie Australien, Norwegen und Japan eingesetzt. Auch die Bundeswehr soll mit den Kampfjets ausgerüstet werden. Laut Schätzungen des Congressional Research Service (PDF) werden für den Bau des Flugzeuges etwa 420 Kilogramm Seltene Erden benötigt.

Photo: iStock/trekandshoot

2030 oder 2050 Klimaneutralität