China hebt Förderquote für Seltene Erden deutlich an

von | 27. Mrz 2023 - 10:24 | Wirtschaft

China hat die ersten Förderquoten für Seltene Erden für dieses Jahr festgelegt, wie unter anderem die Nachrichtenagentur Reuters berichtete. Das chinesische Ministerium für Industrie und Informationstechnologie habe die Quote für den Abbau gegenüber dem Vorjahr um 19 Prozent auf 120.000 Tonnen erhöht. Die Quote für die Verhüttung und Trennung von Seltenen Erden liege bei 115.000 Tonnen und damit ebenfalls 18 Prozent über dem Vorjahresniveau von 97.200 Tonnen.

Der Anstieg sei vor allem auf Chinas eigene wachsende Nachfrage nach Neodym-Magneten zurückzuführen, besonders im Zuge der „rasanten Entwicklung“ des Elektrofahrzeugsektors, sagte Branchenanalyst Wu Chenhui gegenüber der chinesischen Global Times.

Die Förderquoten werden üblicherweise zweimal pro Jahr festgelegt. Verglichen mit dem letzten Jahr hätten die Beamten die Bekanntgabe diesmal verzögert, das zeige nach Ansicht von Experten, dass die Regierung die Marktnachfrage nach der Erholung der Wirtschaft abwäge, so die Global Times.

Wie wir berichteten, hat die Volksrepublik in den ersten beiden Monaten dieses Jahres 5,6 Prozent weniger Seltene Erden exportiert als im Vorjahreszeitraum. Im Vergleich zum Zeitraum November und Dezember legten die Ausfuhren jedoch leicht um 1,85 Prozent zu.

Photo: iStock/Alfio Manciagli

Der Rohstoff.net Newsletter

Jetzt anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

Rohstoff.net Newsletter
Jetzt anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte auch die AGB und Datenschutzbestimmungen.