Chile will Lithium-Industrie verstaatlichen

von | 21. Apr 2023 - 10:41 | Politik

Das südamerikanische Land verfügt über die weltweit größten Reserven des Batterierohstoffs.

Chile plant eine Verstaatlichung seiner Lithiumindustrie, um die Wirtschaft anzukurbeln und den Umweltschutz zu verbessern. Auch indigene und umliegende Gemeinden sollen so stärker miteinbezogen werden. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine Ansprache des Staatspräsidenten Gabriel Boric am Donnerstag. Das lateinamerikanische Land besitzt die weltweit größten Reserven des kritischen Rohstoffs, der vor allem für die Batterieproduktion benötigt wird, und ist der zweitgrößte Lithiumproduzent nach Australien.

Bei der Planung soll vor allem der staatliche Kupferkonzern Codelco eine wichtige Rolle spielen, aber auch das staatliche Bergbauunternehmen Enami. Sie werden unter anderem mit der Exploration von Gebieten und der Entwicklung umweltschonender Abbaumethoden beauftragt.

Die ausschließliche Vergabe künftiger Lithium-Verträge unter staatlicher Kontrolle würde Hersteller von Elektrofahrzeugen vor Herausforderungen stellen, so Reuters. Analysten zufolge könnte dies zur Verlagerung von Investitionen in andere Länder wie Australien führen. Noch stehe allerdings die Zustimmung des Kongresses aus, dieser habe in der Vergangenheit viele von Borics Vorschlägen gebremst. Am Freitag will der Präsident seine Pläne im Detail vorstellen.

Photo: iStock/rarrarorro

Der Rohstoff.net Newsletter

Jetzt anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

Rohstoff.net Newsletter
Jetzt anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte auch die AGB und Datenschutzbestimmungen.