Australien: Raffinerie für Seltene Erden entsteht

4. April 2022 | Markt

Die Eneabba Rare Earths Refinery wird voraussichtlich 2026 in Betrieb gehen und verschiedene Seltenerdoxide produzieren.

China dominiert den Markt für Seltene Erden seit vielen Jahren. Das an Bodenschätzen reiche Australien will sich vermehrt als alternativer Lieferant für diese kritischen Rohstoffe positionieren. Wie gestern gemeldet wurde (PDF), wird Iluka Resources im Westen des Landes eine Raffinerie für Seltenen Erden errichten. Finanziell unterstützt wird der Bau durch die Regierung in Canberra.

Die Eneabba Rare Earths Refinery soll Seltenerdoxide (Neodym, Praseodym, Dysprosium und Terbium) produzieren, die in späteren Schritten der Wertschöpfungskette zu Komponenten für Elektroautos oder Windkraftanlagen weiterverarbeitet werden.

Zunächst wird die Anlage Material aufbereiten, das bei der Produktion von unter anderem Zirkon als Nebenprodukt anfällt. Iluka prüft zudem den Abbau eines Seltenerdvorkommens im Südosten des Landes, das auch schwere Seltene Erden wie Terbium und Dysprosium enthält. Perspektivisch wird die Anlage auch für Rohstoffe anderer Unternehmen zur Verfügung stehen.

Der Baubeginn ist für das zweite Halbjahr 2022 vorgesehen, in Betrieb gehen wird die Anlage voraussichtlich 2025.

Photo: iStock/Oleksii Liskonih

2030 oder 2050 Klimaneutralität
Strombedarf Erneuerbare Energien