Nigeria: Kanzler sieht Potential für Investitionen in den Rohstoffsektor

von | 30. Okt 2023 - 10:22 | Allgemein

Olaf Scholz zu mehrtägigem Staatsbesuch in Ghana und Nigeria aufgebrochen.

Bereits zum dritten Mal in seiner Amtszeit als Bundeskanzler ist Olaf Scholz zu einer Reise nach Afrika aufgebrochen. Im Fokus dieses Staatsbesuchs steht neben Ghana Nigeria, das bevölkerungsreichste Land des Kontinents und gleichzeitig größte Volkswirtschaft. Das Land ist stark abhängig vom Ölexport, möchte aber auch seine riesigen Gasvorkommen vermarkten. Damit stoße man auf das Interesse deutscher Unternehmen, wie Scholz im Interview mit der nigerianischen Zeitung The Punch sagte. Willkommen seien auch gemeinsame Initiativen zum Ausbau des Wasserstoffmarktes. Der Kanzler sieht zudem Potential zur Zusammenarbeit in einer ganzen Reihe von Industrien, so etwa im Hinblick auf mineralische Rohstoffe. Hier gibt es noch einiges zu tun, laut der Unternehmensberatung KPMG trägt der Bergbau nur unwesentlich zum Bruttoinlandsprodukt Nigerias bei. Dabei finden sich hier große Vorkommen des Batteriemetalls Lithium. In Kooperation mit chinesischen Unternehmen entstehen bereits erste Raffinerien zur Weiterverarbeitung vor Ort. Hinzu kommen Seltene Erden, die bislang nicht wirtschaftlich erschlossen sind.

Deutschland spielt aktuell als Handelspartner für Nigeria keine herausragende Rolle. Hier setzt das afrikanische Land auf China bzw. Indien.  

Photo: iStock/SeventyFour

Ab Frühjahr: Unser Rohstoff-Newsletter

Jetzt schon anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

Rohstoff.net Newsletter
Jetzt anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte auch die AGB und Datenschutzbestimmungen.