Informelle Einigung über EU Critical Raw Materials Act

von | 14. Nov 2023 - 09:04 | Politik

Abstimmung im Industrieausschuss für Dezember geplant.

Der European Critical Raw Materials Act, der Europa weniger abhängig von Rohstoffimporten machen könnte, befindet sich beinahe auf der Zielgeraden. Der Europäische Rat und das EU-Parlament haben am gestrigen Montagabend eine Einigung über die im März vorgeschlagene und im weiteren Verlauf modifizierte Verordnung erzielt. Dem Vorschlag zufolge soll die EU bis 2030 bei insgesamt 17 strategischen Rohstoffen zehn Prozent ihres Jahresbedarfs selbst gewinnen, 25 Prozent durch Recycling decken und weitere 40 Prozent selbst verarbeiten.

Als strategisch definiert die EU nach eigenen Worten Rohstoffe, „bei denen ein exponentielles Wachstum des Angebots erwartet wird, die komplexe Produktionsanforderungen haben und daher ein höheres Risiko von Versorgungsproblemen aufweisen.“ [Übersetzung Rohstoff.net] Dazu gehören etwa Seltene Erden, Platinmetalle, Gallium und Germanium. Ergänzt wurde diese Liste zudem mit Aluminium.

Das informelle Abkommen muss nun noch vom Parlament und Rat gebilligt werden und soll am 7. Dezember im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie zur Abstimmung gestellt werden.

Photo: iStock/DutchScenery

Der Rohstoff.net Newsletter

Jetzt anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

Rohstoff.net Newsletter
Jetzt anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte auch die AGB und Datenschutzbestimmungen.