Deloitte: Deutsche Verbraucher nicht von E-Autos überzeugt

von | 10. Jan 2023 - 13:23 | Politik

Viele Kunden favorisieren E-Fuels. Bundeskanzler lädt zum Mobilitätsgipfel.

Die Rahmenbedingungen für das Hochlaufen der Elektromobilität in Deutschland haben sich laut einer Studie der Beratungsfirma Deloitte verschlechtert. Verantwortlich seien vor allem die Kostenanstiege bei Batterien, Fahrzeugen und Energie. Zudem seien deutsche Verbraucher nicht vom E-Auto überzeugt, so Deloitte. Fast die Hälfte am Kaufe eines elektrischen Autos Interessierten würden sich für ein Verbrennermodell entscheiden, wenn umweltfreundliche Kraftstoffe (E-Fuels) verfügbar wären. Zu den Unsicherheitsfaktoren gehörten außerdem die Angst vor zu geringer Reichweite und fehlender Ladeinfrastruktur.

 Unternehmen und Politik seien nun in der Pflicht, diese Unsicherheiten im Hinblick auf die emissionsfreie Mobilität abzubauen, so Dr. Harald Proff, globaler Sektorleiter für den Bereich Automotive bei Deloitte. Wie dies geschehen kann und welche Hindernisse es für den Sektor noch gibt, stehen auf der Agenda des „Spitzengesprächs der Strategieplattform Transformation“ zu der Bundeskanzler Olaf Scholz am heutigen Dienstag Vertreter aus der Auto- und Mobilitätsbranche eingeladen hat. Es ist der erste Mobilitätsgipfel seit dem Amtsantritt des Bundeskanzlers. Das Teilnehmerfeld umfasst neben Politikern und Managern auch verschiedene Nicht-Regierungsorganisationen. Nicht vertreten ist laut Welt Online der E-Auto Branchenprimus‘ Tesla, der im brandenburgischen Grünheide seine „Gigafactory“ betreibt

Photo : iStock/Christian Bittmann