Bidirektionales Laden – Das E-Auto als mobile Batterie

von | 8. Aug 2023 - 10:49 | Technologien

Konsortium unter Leitung des Fraunhofer IAF entwickelt neue Galliumnitrid-Halbleiterbauteile für Stromspeicher.

Elektroautos benötigen nicht nur Strom, der idealerweise aus Erneuerbaren Quellen stammt, sie könnten künftig selbst als Energielieferant dienen. Bidirektionales Laden ist die mögliche Lösung, um Energie verfügbar zu machen, wenn keine Wind- oder Solarenergie produziert wird. Die Autobatterie wird dann zum mobilen Stromspeicher, mit dem elektrische Geräte betrieben werden können und auch die Einspeisung von Strom in das Netz möglich ist.

Das Forschungsprojekt „GaN4EmoBiL“, was für GaN-Leistungshalbleiter für Elektromobilität und Systemintegration durch bidirektionales Laden steht, möchte die Technologie massentauglich machen und die notwendigen Halbleiterbauelemente, Bauteilkonzepten und Systemkomponente entwickeln. Das GaN im Projektnamen steht dabei für Galliumnitrid, das sich als Halbleitermaterial einer zunehmenden Beliebtheit erfreut, da es als besonders energieeffizient gilt und hohe Leistung auf kleiner Fläche ermöglicht.

Das kürzlich gestartete Vorhaben des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Festkörperphysik IAF, der Universität Stuttgart, der Robert Bosch GmbH und der Ambibox GmbH wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) gefördert und ist auf drei Jahre angelegt.

Photo: iStock/solarseven

Ab Frühjahr: Unser Rohstoff-Newsletter

Jetzt schon anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

Rohstoff.net Newsletter
Jetzt anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte auch die AGB und Datenschutzbestimmungen.