Aixtron: 100 Millionen Euro für Halbleiter-Weiterentwicklung

von | 17. Mai 2023 - 11:18 | Wirtschaft

Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen investiert in Produktentwicklung, unter anderem von Galliumnitrid-Halbleitern.

Das in Herzogenrath bei Aachen gelegene Unternehmen Aixtron baut ein neues Innovationszentrum zur Forschung und Entwicklung an verschiedenen Halbleitersystemen. Dafür hat es gestern von seinem Aufsichtsrat 100 Millionen Euro zugesagt bekommen.

Aixtron möchte damit seine Erzeugnisse im Energiesektor und in anderen, auf neue Technologien ausgerichtete Bereiche noch stärker einbringen. „Wir adressieren mit unseren Produkten die Megatrends Digitalisierung, Elektromobilität und Energieeffizienz und verzeichnen eine starke und stetig wachsende Nachfrage“, sagte Dr. Felix Grawert, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens, zu der Zusage.

Die Halbleiter-Industrie ist aufgrund des steigenden Bedarfs an Elektronikchips eine Schlüsselbranche. So schreibt auch Aixtron, dass seine neuen Produktgenerationen für die Materialsysteme Siliziumkarbid, aber auch Gallium-Arsenid/Indium-Phosphit direkt nach ihrer Einführung stark nachgefragt waren. Im Laufe des Jahres soll eine neue hochmoderne Anlage für Galliumnitrid auf den Markt gebracht werden. Halbleiterchips aus Galliumnitrid gewinnen zunehmend an Bedeutung, vor allem, da sie als energiesparend und umweltschonend gelten.

Photo: iStock/Mykola Pokhodzhay

Der Rohstoff.net Newsletter

Jetzt anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

Rohstoff.net Newsletter
Jetzt anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte auch die AGB und Datenschutzbestimmungen.