Kritische Mineralien: Argentinien und USA erörtern Zusammenarbeit

von | 12. Feb 2024 - 09:45 | Politik

Das lateinamerikanische Land beherbergt die viertgrößten Lithiumreserven der Welt.

Vertreter von Argentiniens Bergbaukammer CAEM (für Cámara Argentina de Empresarios Mineros) und Bergbaubranche haben letzte Woche eine US-Delegation in Buenos Aires empfangen. Dabei wurde auch eine mögliche Zusammenarbeit erörtert, so eine Erklärung der CAEM. Die US-Delegation unter Leitung des stellvertretenden Staatssekretärs für Angelegenheiten der westlichen Hemisphäre, Brian A. Nichols, strebe auch neue Investitionsmöglichkeiten in dem lateinamerikanischen Land an, schrieb das US-Außenministerium in einer Erklärung im Vorfeld des Treffens.

Argentinien könnte ein bedeutender Akteur im Bereich der kritischen Mineralien werden, insbesondere im Hinblick auf das Batteriemetall Lithium, da das Land nach Angaben des U.S. Geological Survey (PDF) über die viertgrößten Lithiumreserven der Welt verfügt. Die heimische Bergbauproduktion wird jedoch von Konkurrenten wie Australien deutlich in den Schatten gestellt. Um dies zu ändern, setzt Argentinien verstärkt auf internationale Partnerschaften. Erst vor gut einer Woche traf eine argentinische Delegation in Berlin mit deutschen Politikern und Industrievertretern zusammen, um die Zusammenarbeit bei Rohstoffen zu erörtern.

Photo: iStock/Oleksii Liskonih